Rheins­ber­ger Rhin — Ein­brin­gen von Tot­holz

Der ca. 1,3 km lan­ge Fließ­ge­wäs­ser­ab­schnitt ist der unters­te Abschnitt des natur­schutz­fach­lich hoch­wer­ti­gen Rheins­ber­ger Rhins, der die wesent­lichs­te Ver­bin­dung im Bio­top­ver­bund zwi­schen den FFH-Gebie­ten des Unte­ren Rhins und dem Rheinsberger‑, Stech­lin­see- und Müritz- Seen­ge­biet dar­stellt. Durch eine gewäs­ser­struk­tu­rel­le Auf­wer­tung des Gewäs­ser­ab­schnit­tes soll die­se wich­ti­ge Bio­top­ver­bin­dung und das Vor­kom­men von anspruchs­vol­len FFH-Arten gestärkt wer­den.

GEGENSTAND:

Pla­nung und Umset­zung der Gewässer­sa­nie­rung ent­spre­chend HOAI LP 1 — 8 Frei­an­la­gen:

  • Dar­stel­lung der rele­van­ten hydro­geo­lo­gi­schen, hydrau­li­schen, natur­schutz­fach­li­chen und was­ser­wirt­schaft­li­chen Pla­nungs­grund­la­gen und Vor­ga­ben zur Ver­bes­se­rung der Sohl- und Ufer­struk­tu­ren der von Sand­trieb domi­nier­ten Gewäs­ser­stre­cke
  • Her­aus­ar­bei­tung einer best­mög­li­chen Vor­zugs­va­ri­an­te für den Ein­bau von Tot­holz, maß­geb­lich mit vor Ort gewon­ne­nem Bau­ma­te­ri­al
  • Ermitt­lung und Dar­stel­lung der maß­geb­li­chen Was­ser­stän­de und Aus­wir­kungs­be­rei­che der geplan­ten Maß­nah­men ins­be­son­de­re auf angren­zen­de Pri­vat­grund­stü­cke
  • Ermitt­lung und Dar­stel­lung poten­ti­ell durch die Maß­nah­me beding­ter Sedi­ment- und Ver­la­ge­rungs­pro­zes­se
  • Scho­nen­de Bau­um­set­zung in einem von schwie­ri­gen Flä­chen- und Unter­grund­ver­hält­nis­sen gepräg­ten Bau­feld

WEITERE LEISTUNGEN:

  • Gewäs­ser­ver­mes­sung
  • Arten­er­fas­sung zum Vor­kom­men von Lam­pe­tra pla­ne­ri, Cobi­tis tae­nia und Unio cras­sus
  • Pla­nung ent­spre­chend LP 1 – 8 HOAI — Frei­an­la­gen
  • Was­ser­spie­gel­la­gen­mo­del­lie­rung 1‑D / 2‑D, Beob­ach­tung Sedi­ment­ver­frach­tung
  • Öko­lo­gi­sche Bau­be­glei­tung

Stichworte

Kommentarfunktion deaktiviert