LWH-Barnim
Erstellung einer konzeptionellen Vorplanung für zukünftige wasserbauliche Maßnahmen im Rahmen des gesamtstädtischen Kompensationsmanagements für Eingriffe in Natur und Landschaft.
The National Master Plan Sanitary Engineering Services of Bahrain, needed to be upgraded for the period up to the year 2030.
Tubli
The Tubli Water Pollution Control Centre at Tubli/Kingdom of Bahrain needs to be expanded and upgraded due to the increasing hydraulic and organic overloading conditions and the poor quality of the final treated effluent.
Wasserkonzept_2040
Ausgehend vom Bestand an Wasserwerken wurde für Berlin ein Wasserversorgungskonzept erstellt.
Rammrathbrücke
Schaffung der naturschutzfachlichen und planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Baufeldfreimachung für den Ersatzneubau der Rammrathbrücke bei Teltow.
Fort-Hahneberg
Die alte Festungsanlage am westlichen Stadtrand von Berlin, hat sowohl kulturhistorischen, als auch ökologischen Wert. Es befindet sich dort eines der größten Winterquartiere für Fledermäuse innerhalb des Stadtgebiets. Für ein Bauvorhaben benötigt es einer Eingriffs- und Ausgleichsbetrachtung.
Bitterfeld-Wolfen
Für die Abwasserbehandlungsanlage des Gemeinschaftsklärwerkes (GKW) Bitterfeld-Wolfen ist eine zusätzliche Aufnahme von Abwässern aus der Papierproduktion geplant. Mit dem Vorhaben geht eine Erhöhung der Ableitmengen und ggf. eine Veränderung der stofflichen Frachten einher. Aufgrund des durch die WRRL gegebenen Verschlechterungsverbots des Wasserkörpers, ist für die Genehmigung der Erweiterung, eine Prüfung notwendig.
Thallwitz
Fachbeitrag zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie
Karpfenteich
Der Karpfenteich mit einer Fläche von 38.000 m² wird durch den Heidekampgraben durchflossen, welcher seine mitgeführte Sedimentfracht nahezu vollständig in den Teich absetzt. Das Bezirksamt Treptow-Köpenick plante daher die Entnahme von Sediment, die im Herbst 2018 durchgeführt wurde. Hierbei wurde eine genaue Untersuchung der Teichsohle gefordert.
Lieberoser Mühlenfließ
Die Gewässerniederungen im Raum Lieberose sind durch stark entwässerte Moorstandorte geprägt. Deswegen wurden in den Jahren 2015 und 2016 insgesamt 7 Staubauwerke errichtet. Im Rahmen eines dreijährigen Untersuchungsprogramms wurden nun die Auswirkungen auf die bestaute Fläche untersuch und Ausgewertet.